Der Pokalverteidiger steht im Endspiel

Mit einem 6:0 (3:0) Sieg bei TUSPO Weser Gimte zog das Kreisligateam am Samstag in das Pokalendspiel ein und hat damit die Chance den Pokal zu verteidigen. Die Tore erzielten Mira Hartwig (3), Julia Landahl (2) und Paula Zblewski.

 

Gegner im Endspiel auf neutralem Boden in Scharzfeld wird der FC Lindenberg Adelebsen sein, der den TSV Nesselröden mit 4:1 besiegte.

 

Sobald die offizielle Ansetzung des Endspiels erfolgt, werden wir hier darüber informieren. 


Damen I siegen im Heimspiel

Das Landesligateam der SG Gleichen/Gr. Schneen gewann durch Tore von Franca de Voss (4) und Juliana Ruhstrat (2) gegen den VfL Bienrode mit 6:1.

 

Bereits nach 20 Minuten führte unser Team mit 4:0 gegen einen überraschend schwach auftretenden Gast aus Braunschweig und versäumte es, im weiteren Spielverlauf nachzulegen. Der Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung.

 

Während wir den 4. Tabellenplatz verteidigen konnten steckt der VfL Bienrode weiterhin im Abstiegskampf.


Landesliga Damen im Finale des Bezirkspokals

 

Mit einem 3:1 (2:0) Sieg in Breitenberg hat sich die SG  Gleichen/Gr. Schneen  für  das  Bezirkspokal-finale qualifiziert.

 

In einem kampfbetonten Spiel erwischte unser Team den besseren Start und brachte über die Außen Gefahr vor das Tor des SV Germania Breitenberg. Die sich bietenden Chancen konnten aber nicht genutzt werden.


Ab der 10 Minute übernahm dann der Gastgeber das Kommando im Mittelfeld, ging dort robust zur Sache und spielte ausschließlich lange Bälle nach vorn.


Es gab zwar viel Druck aber keine gefährlichen Abschlüsse, da sich die gegnerischen Stürmer nicht im 1 gegen 1 durchsetzen konnten.
Wir standen in dieser Phase zu tief und machten Fehler im Spielaufbau. Zu viele erste Bälle konnten wir nicht zur Mitspielerin bringen, so dass wir viele kräftezehrende Zweikämpfe im Mittelfeld führen mussten.

 

Erst als die Kräfte der Eichsfelderinnen nachliessen konnten wir ruhiger aufbauen und ein langer Pass von Lea Kristin auf Kira konnte von dieser nach einem Laufduell mit der Gegenspielerin und einem unsauberen Zweikampf mit der Torhüterin verwerten (37. Min).

 

Die Trainer und Betreuer der Breitenberger, die bereits vorher wegen ständigem reklamieren vom Schiedsrichter ermahnt worden waren, verloren darauf hin völlig die Zurückhaltung und wurden der Bank verwiesen.
Grundsätzlich sparten einige im Publikum nicht mit nicht stubenreinen Kommentaren und Schimpfwörtern für den Schiedsrichter und die gegnerischen Spielerinnen und waren darauf aus, die Stimmung anzuheizen.

 

Unser Team liess sich davon nicht beeindrucken. Ein weiterer über die auf Abseits spielenden Eichsfelderinnen gechipte Ball konnte von Kira zum 2:0 genutzt werden (43. Min).

 

Nach der Pause kamen die Breitenbergerinnen mit viel Elan aus der Kabine, machten Druck und nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung kamen die Eichsfelderinnen durch ein Überzahlspiel zur Torchance und nutzten sie (52. Min).

 

Praktisch im Gegenzug zirkelte Lea einen Freistoß auf Kiras linken Fuß und mit einer Direktabnahme war diese zum dritten mal erfolgreich (53. Min).

 

Der Rest des Spiels war hektisches wenig organisiertes Anrennen der Breitenbergerinnen und Abwehrkampf von unserer Seite. Der Schlusspfiff war für unser Team eine Erlösung, da auch wir physisch abbauten.

 

Im anschließenden Siegesfeierkreis gab es nicht mehr viel Bewegung, zu viele Blessuren und zu wenig Kraft verhinderten vor Ort die gebührende Feier. Das werden wir Freitag nach dem Training nachholen.


Plötzlich und unerwartet verstarb am Samstag unser ehemaliger B-Juniorinnen Trainer

 

Volker Czerwinski

 

an einem Herzinfarkt.

 

Volker ist in unserem Verein mit seiner freundlichen offenen Art und seinem trockenen Humor schnell mehr als nur ein Vater einer Spielerin und ein Übungsleiter geworden.

 

Wir verabschieden einen Freund und sind in dieser schweren Zeit in Gedanken bei seiner Frau Antje und den Kindern Kyra, Mara und Malte.


Landesligateam nach Heimsieg jetzt auf Tabellenplatz 4

Nach dem 2:0 Heimerfolg über den VfB Peine tauschen die Teams die Positionen. Durch zwei Tore von Juliana Ruhstrat belohnte sich das Team für ein überlegen geführtes Spiel.

 

Das Team aus Peine war das Team der Stunde und mit 4 Siegen in Folge angereist. Entsprechend groß war das Selbstvertrauen und der eigene Anspruch im Team der Gäste, während in unserem Team einige angeschlagene Spielerinnen vor dem Spiel für ein dickes Fragezeichen sorgten.

Rabea Reese, Sandra Toczkowski und Kira Winter bissen aber auf die Zähne und spielten zum Teil sogar durch.
Nicht zuletzt sie sorgten dafür, dass die Peinerinnen in der ersten Halbzeit keine einzige Torchance aus dem Spiel heraus zu Stande brachten.

 

Weil wir unsere eigenen Chancen nicht nutzen konnten, ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchte das Gästeteam mit einem offensiveren 4-3-3 besser ins Spiel zu kommen, öffnete für uns aber damit auch mehr Räume.
Nach einem langen Pass aus der Abwehr heraus konnte Juliana Ruhstrat den Ball im Laufduell gegen ihre Gegenspielerin behaupten und an der heraus laufenden Torfrau vorbei einschieben (54. Minute).


Je länger das Spiel dauerte, umso weiter verlagerte sich das Spiel in die Hälfte des VfB Peine. Auch eine Umstellung auf ein defensiveres 4-4-2 auf Seiten des VfB konnte nicht verhindern, dass sich Julina Ruhstrat in der 83. Minute fast mit einer Kopie des 1:0 noch einmal in die Torschützenliste eintragen konnte.

 

Der Trainer des VfB Peine hatte uns in einem Vorbericht als ein Team bezeichnet, dass sehr kompakt stehe und selten die Ordnung verliere.

"Es fehlte heute die Laufbereitschaft, wir waren zu behäbig und zu langsam. Allerdings haben die Gastgeberinnen auch eine gute Mannschaft", sagte VfB-Trainer Torben Harnagel im Spielbericht der Peiner Allgemeinen Zeitung.

 

 


Landesliga Damen im Halbfinale des Bezirkspokals

Mit einem 2:1 Auswärtssieg am Ostermontag beim Ligakonkurrenten TSV Wahrenholz (Gifhorn) qualifizierten sich das Team für das Halbfinale, das voraussichtlich am 24.05. stattfinden wird.

 

Gegner  ist  der   Pokalschreck   SV  Germania  Breitenberg.   Das  Team  des   Bezirksligisten  hat  mit  dem
VfL 08 Herzberg, FSG Eisdorf/Hattorf und FSG FoSaStHa bereits drei höher spielende Teams aus dem Pokal geworfen.

 


Unentschieden im Duell der Tabellennachbarn

Landesligateam der SG Gleichen/Gross Schneen mit leistungsgerechtem 0:0 gegen den FC Eintracht Northeim

 

Eine ausgeglichene Partie mit einem entsprechenden Ergebnis sahen die Zuschauer am Sonntag im Gustav-Wegner Stadion. Die über weite Strecken mit hohem Tempo geführte Partie hätte am Ende auch keinen Sieger verdient gehabt. Beide Teams konnten den Gegner von großen Torchancen abhalten.

"Ein gerechtes Ergebnis, welches wir natürlich gerne in den letzten Minuten noch mit etwas Glück für uns hätten entscheiden wollen," resümierte Northeims Trainer Florian Becker der aber zugleich den Gegner lobte: "Beide Abwehrreihen haben heute wenig zugelassen. Ein Lob an Annalena Diedrich, sie hat viele Bälle in die Tiefe gut abgelaufen und ein starkes Stellungsspiel."

 

Auf dem Spielfeld sah das Ganze ähnlich ausgeglichen aus. Northeim in der ersten Viertelstunde mit Tempo und Feldvorteilen, jedoch ohne zwingende Torchance. Die Gäste dann besser im Spiel und nun auf Augenhöhe, wenn gleich es immer wieder Just und Kirchhoff waren die über Northeims rechte Seite für Unruhe sorgte.
Die Gastgeber in dieser Halbzeit insgesamt mit leichten Vorteilen, das 0:0 aber vollkommen gerecht.

Mit dem Seitenwechsel auch ein Spielerwechsel bei Gross Schneen, welcher durch Umstellungen für Unsicherheiten auf Northeimer Seite sorgt. Nun waren die Gäste mit leichten Vorteilen unterwegs, konnten aber ähnlich wie die Eintracht in Durchgang eins keine zwingenden Torchancen erarbeiten.

Ein Aufreger dann in der 64. Minuten, nach Eckball für die Gäste kommt Northeims Kathrin Becker im eigenen Strafraum zu Fall und befördert den Ball mit der Schulter über die eigene Torlinie. Der Schiedsrichter, welchem man heute einen ebenso starke Leistung wie den beiden Teams unterschreiben muss, war auf Höhe des Spielgeschehens und ahndete das ungewollte, aber deutliche Stürmerfoul. Nach kurzer Unruhe auf der Bank der Gäste, lief das Spiel aber fair weiter.

 

In der Schlussviertelstunde Northeim mit mehr Drang auf das 1:0, hier war es aber die Torfrau der Gäste, welche hellwach den Ball mehrfach vor Kirchhoff und Co. klärte. Am Ende muss man hier von einem gerechtem 0:0 sprechen. Beide Teams hatten stärkere und schwächere Phasen. Für die Zuschauer war das 0:0 trotzdem über weite Strecken sehenswert, führten die beiden Teams doch ein Spiel mit viel Tempo und großem Einsatz.

 

In der Tabelle bleibt es somit beim alten Zwei-Punkte-Abstand.

 

(Der Text wurde von der Homepage des FC Eintracht Northeim entnommen, da der Bericht fair und objektiv geschrieben wurde)


Einen Punkt gewonnen oder zwei verloren?

Mit   einer   Punkteteilung  nach   torlosem   Unentschieden   endete   das   Spiel   des  Landesligateams  der
SG Gleichen/Groß Schneen gegen den auf Tabellenplatz zwei stehenden VfB Fallersleben.

In der ersten Hälfte war dem Heimteam die fehlende Spielpraxis anzusehen. Das Team stand zu tief und die Ab-stände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen waren zu groß. Auch die Passgenauigkeit war ausbaufähig, so dass eroberte Bälle sofort wieder in den gegnerischen Ballbesitz übergingen, ohne dass die Gäste aus der Nähe von Wolfsburg viel investieren mussten.

„Wäre der VfB mit seiner besten Stürmerin Horwege angereist, die bereits 24 Treffer erzielt hat, wäre es wohl in der ersten Hälfte kritisch für uns geworden,“ gestand Trainer Kai Loges.

Mit einer offensiveren Ausrichtung erspielte sich die SG mehr Spielanteile und auch deutlich mehr Chancen, ohne diese nutzen zu können.
Der VfB blieb aber mit einzelnen Aktionen gefährlich, so dass die Punkteteilung letztendlich in Ordnung ging.

„Nach dem Wechsel haben wir das deutlich besser gespielt,“ analysiert Trainer Uli Birk. „Aber scheinbar ist es uns nicht vergönnt gegen Fallersleben mal ein Tor zu schießen. Das war die zweite Nullnummer gegen den VfB, bei der wir eigentlich die besseren Torchancen hatten.“


Damen II mit dem ersten Schritt Richtung Bezirksliga

Im Spitzenspiel der Kreisliga Göttingen-Osterode setzte sich das Team der Damen II beim ebenfalls noch verlustpunktfreien Team des FC Lindenberg-Adelebsen mit 3:0 durch.

 

Beide Teams waren spürbar nervös, deswegen entwickelte sich kein hochklassiges aber jederzeit spannendes Spiel. Auch die frühe Führung durch Julia Landahl (17. Min.) brachte nur kurz Sicherheit ins Spiel.
In der Folgezeit verpasste es unser Team die sich bietenden Chancen in Tore umzusetzen.

 

Nach der Pause wechselte der Gegner offensiver, konnte aber nur durch Fernschüsse für Gefahr sorgen.

Mit laufender Spielzeit erspielten sich die Lindenberger ein Übergewicht im Mittelfeld, Lara Lindner im Tor bekam Gelegenheit sich auzuzeichnen und beim Pfostenschuß in der 85. Minute schnauften die zahlreich erschienen Eltern, Freunde und Sympatisanten aus dem Verein tief durch.


Nach diesem Weckruf spielte das Team von Nicole Pannek und Ralf Breithaupt wieder vermehrt nach vorne und wurde durch Tore von Julia Landahl und Toni Hanelt in der Nachspielzeit belohnt.

 

Der Sieg ist allerdings noch keine Vorentscheidung, da auf Grund des Spielmodus noch 2 Spiele gegen diesen Gegner anstehen.

Allerdings steht der FC Lindenberg-Adelebsen jetzt unter dem Druck, dass jedes Spiel gewonnen werden und dabei auch noch die sensationelle Torausbeute von 7 Toren pro Spiel überboten werden muss.


 

5. Sparkasse & VGH Ladies Cup

Am 18.02. und 19.02. findet in der Sparkassen Arena Göttingen die fünfte Auflage des Fußballturniers für Frauenteams statt.

Am Samstag, den 18.02. ab 14:00 Uhr spielen die Teams des SSV Würgassen, SV GW Bad Gandersheim, SG Puma Weende, Bovender SV und die B-Juniorinnen des MFC Gleichen in der Gruppe "Autohaus Am Lutteranger" gegeneinander.
In  der  Gruppe  "REWE Markt Rosdorf"  sind  das  B-Juniorinnen Team der MF Göttingen,
TSV Bremke/Ischenrode, ESV RW Göttingen II, SV 07 Moringen und der TSV Germania Gladebeck vertreten.

 

"Im letzten Jahr gab es viele Nachfragen, ob man die Zahl der regionalen Teams in der Endrunde nicht erhöhen könnte. Auch von Seiten der regionalen Sponsoren wurde diese Bitte an uns heran getragen," begründet Organisator Jörg Siegele das neue Konzept.

"Deswegen werden die beiden Endspielteilnehmer und der Sieger des kleinen Finales in das Feld des Hauptturniers aufrücken."

Ende des Qualifikationsturniers wird gegen 19:00 Uhr sein.

 

Am Sonntag, dem 19.02. um 11:00 Uhr beginnt dann die Hauptrunde, in der u. a. Teams der Bundesliga, Reginalliga und der Oberliga starten.
Die Auslosung der Gruppen fand im Autohaus Am Lutteranger statt.

 

In  der  "Sparkasse Göttingen"-Gruppe  treffen  zwei  Qualifikanten  des  Vortages  auf  den
TSV Jahn Calden, die SG Gleichen/Gr. Schneen II und den PSV GW Hildesheim.

Parallel   treten   in   der   Gruppe   "VGH-Versicherungen"   der   VfL   Wolfsburg,  die
SG Gleichen/Groß Schneen I, der ESV RW Göttingen I, Sparta Göttingen und ein weiterer Qualifikant gegeneinander an.

 

"Die Sparkassen Arena ist ein erstklassiger Austragungsort. Wir hoffen auf eine ähnlich gute Resonanz der Zuschauer wie im Vorjahr als wir in der Halle der Geschwister Scholl Gesamtschule an beiden Tagen ein volles Haus hatten. Auch in diesem Jahr gibt es ein großes Rahmenprogramm mit verschiedenen Verkaufs- und Beratungsständen im Foyer und einer großen Tombola mit hochwertigen Preisen," erläutert Turnierleiter Kai Loges.

 

Geplant ist auch ein Ergebnisdienst und die Übertragung des Endspiels per Livestream durch den Gökick.


Ende der Veranstaltung ist voraussichtlich 19:00 Uhr.


SG Gleichen/Groß Schneen siegt im Derby gegen FC Eintracht Northeim

Auf eigenem Platz bezwingt die SG DGS das Gästeteam mit 5:2 und setzt sich im oberen Tabellendrittel fest. 

 

Für beide Teams war es ein richtungsweisendes Spiel, denn bei einem Sieg konnte man sich vom Konkurrenten absetzen und Anschluss an die beiden führenden Teams VfL 08 Herzberg und den VfB Fallersleben halten. Bei einem Unentschieden oder einer Niederlage drohte ein Abrutschen in das breite Mittelfeld der gleichmäßig besetzten Liga.
 

In den ersten fünfzehn Minuten war das Spiel ausgeglichen, es gab aber nur wenige Torraumszenen. Bis Sonja Blaschnig auf der rechten Seite in der Nähe des Straftraums nicht aggressiv genug verteidigt wurde und sie dadurch Annalena Diedrich im Tor des Heimteams mit einem platzierten Schuss überwinden konnte.

 

Das war der Weckruf für die SG, die in der Folgezeit die Northeimerinnen unter Druck setzte und in die eigene Hälfte zwang. In der 24. Minute konnte Lea Kristin Wiemers nach einer Serie von Ecken, einen dieser ruhenden Bälle von links über die Torhüterin hinweg in das Dreieck des langen Pfostens zirkeln.

 

In der Folgezeit gewann das Heimteam die Mehrzahl der Zweikämpfe und konnte das Spiel der Gäste über die schnellen Außen Sherin Kirchhoff und Sabrina Dunkel unterbinden. Johanna Fiekers gelang es während der gesamten Spielzeit ihre Gegenspielerin aus dem Spiel zu nehmen, während Sherin Kirchhoff nur in Zusammenarbeit der gut stehenden Viererkette verteidigt werden konnte.

 

Mit zunehmender Spieldauer gelang es der SG immer öfter gefährlich vor das Gästetor zu kommen und in der 45. Minute konnte Franca de Voss eine Flanke von Lea Kristin Wiemers im Fünfmeterraum einnicken.

 

Bereits kurz nach der Pause (47. Min.) konnte Rabea Reese erneut auf Flanke von Lea Kristin Wiemers einen Ball im Strafraum verwerten. Von diesem Doppelschlag waren die Spielerinnen der Eintracht lange Zeit geschockt und brachten im Mittelfeld und in der Abwehr keine entscheidenden Impulse nach vorn zu Stande.

 

Das Heimteam dominierte das Mittelfeld und erspielte sich zahlreiche Chancen. In der 54. Minute konnte erneut Franca de Voss aus halbrechter Position am Strafraumrand mit einem flachen Linksschuss ins Eck die Gästetorhüterin überwinden.

Während die SG in der Folgezeit zahlreiche Schüsse nicht im Tor der Gäste unterbringen konnte, erzielte Sherin Kirchhhoff in der 88. Minute aus abseitsverdächtiger Position den Anschlusstreffer.

 

Mit dem Schlusspfiff konnte Franca de Voss auf Pass von Sandra Toczkowski den alten Torabstand wieder herstellen.

 


Vorstellung der "Neuen" im Landesligateam

Ausschließlich aus der eigenen Jugend kommen die neuen Spielerinnen der Damen I.

Das macht das Team der gleichberechtigten Trainer Kai Loges und Uli Birk zum jüngsten Team der Liga.

 

"Wir wissen dass die Erwartungshaltung im Umfeld groß ist, schließlich haben unsere B-Juniorinnen in der Niedersachsenliga überzeugen können und haben zur Krönung der Saison den Nordpokal geholt.
Bei den Damen werden sie aber auf Gegnerinnen treffen, die ihnen körperlich zum Teil deutlich überlegen sind und einige Jahre an Spielpraxis voraus haben werden.
Diese Erfahrung mussten auch die Spielerinnen des Jahrgangs 98 machten, die ja ebenfalls Erfahrung in der Niedersachsenliga sammeln konnten," gibt Trainer Kai Loges zu bedenken.

 

"Mit Anne Gündner hat sich eine erfahrene Spielerin aus dem Team zurückgezogen, zwei weitere Spielerinnen gehen ins Studium und müssen erst sehen, wie sie in diesem neuen Lebensabschnitt den Fußball einbauen können.


Unsere letztjährigen Topstürmer Gesa Radtke und Kyra Czerwinski haben sich höher spielenden Vereinen angeschlossen. Somit muss das Team erst ein mal neue Strukturen aufbauen wird eine Weile kleinere Brötchen backen," plädiert auch Uli Birk für Geduld mit dem jungen Team.

 

"Realistisch ist in der Hinrunde ein Platz im gesicherten Mittelfeld, vielleicht können wir dann in der Rückrunde nach oben hin angreifen."

 

Eingerahmt von den Trainern Kai Loges und Uli Birk:
Johanna Fiekers, Annalena Diedrich, Sofia Schenk, Kira Winter und Thorid Bruns.

 

Kniend Juliana Ruhstrat, Luca Römer und Jenny Schäfer.


Es fehlt Franca de Voss.


SG DGS holt sich den Norddeutschen Pokal

 

 

Norddeutscher Pokalwettbewerb

 

SV Meppen - SG TSV Diemarden/Groß Schneen 1:3 (0:2)

 

 

Gleich in der 1. Minute hatte Gesa Radke die große Möglichkeit aus kurzer Distanz das 0:1 zu erzielen, scheiterte aber an der gegnerischen Torspielerin.
Im Verlauf der ersten Halbzeit kam die SG DGS immer besser ins Spiel und erzielte in der 25. Minute das längst fällige 0:1 durch Franca de Voss. In der der 32. Minute konnte Kyra Czerwinski mit einem platzierten Schuss in den Winkel aus 17 Metern das 0:2 erzielen.

 

Thorid Bruns und Jenny Schäfer zeigten in der 1. Halbzeit im defensiven Mittelfeld eine klasse Leistung und so kam Meppen nur zu einem guten Torabschluss.

 

In der 2. Halbzeit setzte sich Meppen von Beginn an in unserer Hälfte fest. Jetzt konnte sich Annalena Diedrich einige Male auszeichnen und hielt ihr Tor sauber. Ein Anschlusstreffer in dieser Phase wäre möglich gewesen. Ein Konter in der 62. Minute führte zum 0:3 durch Franca de Voss, aber noch nicht zur Entscheidung.

 

Gesa Radke verschaffte unserer Defense, durch ihre Dribblings, immer wieder kleine Verschnaufpausen und hatte prima Szenen in der Offensive. Nele Fromm zeigte im rechten Mittelfeld ihr bestes Spiel für die DGS und hatte gute Aktionen nach vorn und hinten.

 

In der 71. Minute erzielte Lara-Marie Cordes das 1:3 und so wurde es nochmal spannend.

Unsere zentrale Defensive mit Johanna Fiekers und Nele Bielefeld war das ganze Spiel präsent und beide ließen in der Schlussoffensive des SV Meppen nichts mehr anbrennen. Paula Kinkelbur zeigte im letzten Spiel für die DGS (beendet mit 16 Jahren ihre Karriere), dass man sich auch links in der Viererkette immer auf sie verlassen konnte.

Sofia Schenk, unsere Motivatorin und letztjährige Torspielerin, machte ein prima Spiel rechts in der Viererkette.

 

Zum erfolgreichen Team 2015/16 der SG DGS gehörten: Tabea Freitag, Luca Römer, Sophie Begau, Mette Bielefeld, Madlen von Minden und Jorid Heinemann.

 

 

Trainer und Betreuer: Manfred de Voss, Volker Czerwinski, Kilian Kreis und Uli Birk

 

 

Fazit: Verdienter Sieg gegen eine junge und sehr spielstarke Mannschaft. Beste 1. Halbzeit in dieser Saison auf hohem Niveau. Beide Mannschaften traten nur mit jeweils 11 Spielerinnen an und konnten keine Wechsel vornehmen. Die DGS hatte 3 Spielerinnen als Zuschauerinnen auf der Bank.

 

Autor: Uli Birk

 

Artikel im Göttinger Tageblatt vom 21.06.2016


2. Damen belegen zweiten Platz bei der Hallenkreismeisterschaft

Unser Damenteam konnte sich bei der Endrunde der Hallenkreismeisterschaft, die als Futsal-Turnier ausgetragen wurde, mit drei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage glänzend präsentieren.

Bei 11 geschossenen Toren und nur zwei Gegentreffern belegte unser Team den zweiten Platz.

Nur die Damen des SC Eichsfeld waren effektiver. Bei nur geschossenen Toren erzielten sie drei Siege und zwei Unentschieden und kamen somit auf 11 Punkte.

 

Die Spielerinnen von Trainerin Nicole Pannek zeigen in ihrer ersten Saison in der Kreisliga, dass sie sich stetig weiter entwickeln.
Eine derartige Platzierung hatte ihnen am Anfang der Saison niemand zugetraut.

 


Die Sache mit dem Eichhörnchen ...

Durch ein hart erkämpftes 2:2 (1:1) gegen den Mitaufsteiger FSG FoSaStHa sicherte sich die SG Diemarden/Gr. Schneen auf eigenem Platz einen weiteren Punkt im Kampf gegen den Abstieg.

Die SG DGS war erst einmal darauf aus, kompakt zu stehen und das eigene Defensivspiel zu organi-sieren. Durch das 4-1-4-1 stellte man das gegnerische Team aus Salzgitter vor Probleme, da im Mittelfeld immer wieder ein Überzahlspiel entstand und die gegnerischen Außenverteidigerinnen keinen Zugriff auf die wechselnden Außenspielerinnen bekamen.

In der 18. Minute wurde Sandra Toczkowski auf der rechten Seite steil geschickt und legte den Ball quer auf die andere Seite des Fünfers, wo sich die mitgelaufene Rabea Reese gegen ihre Verteidigerin durchsetzen und einschieben konnte.

In der Folgezeit kam die FSG besser ins Spiel und war besonders nach Ecken gefährlich. Hier konnte sich Torfrau Annelie Gündner auszeichnen.
Nach einem Eckball für die SG DGS, die von der Linksverteidigerin geschlagen wurde, konterte die FSG genau über diese Position und erzielte den zu diesem Zeitpunkt gerechten Ausgleich.

Nach der Pause in der das Team durch Co-Trainer Ulli Ringleb noch einmal auf besseres Stellungsspiel bei Ecken und Standards eingestellt wurde, setzte die SG Diemarden-Gr. Schneen das Gästeteam sofort unter Druck.
Lea Kristin Wiemers konnte nach einem dadurch im Mittelfeld abgefangenen Ball die Torhüterin der FSG mit einem Fernschuss überraschen (49. Minute).

Über weite Strecken kontrollierte das Team der SG DGS anschließend das Spiel, konnte aber die sich ergebenen Chancen nicht nutzen.
Durch eine Unsicherheit in der Abwehr kam das Gästeteam zu einem Eckball, der von einer Spielerin der SG DGS unglücklich ins eigene Tor abgelenkt wurde.

In den letzten zehn Minuten des Spiels entwickelt sich ein Kampfspiel, ohne dass eines der beiden Teams die Oberhand gewinnen konnte.

"Wir sind jetzt in der Landesliga angekommen. Wir denken von Spiel zu Spiel und versuchen jedes Pünktchen aufzusammeln, dass wir uns erobern können. Wir werden uns den Klassenerhalt nach dem Motto "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen!" verdienen," ist sich Trainer Kai Loges sicher.
"Ohne die starke Torhüterin Anja Weigold, die speziell bei unseren Freistößen glänzend reagierte, hätten es heute auch ein Dreier sein können."





SG Diemarden - Groß Schneen siegt 1:0 im Spitzenspiel


SG TSV Diemarden - Groß Schneen – TSV Bemerode 1:0 (1:0)

 

Das gegnerische Team war wie die Gastgeberinnen mit vier Siegen in die Saison gestartet und gilt als Aufstiegsfavorit in der Niedersachsenliga.


Die SG Diemarden-Groß Schneen ging erneut mit einem Blitzstart in Führung, bereits der erste schnell über die rechte Seite vorgetragene Angriff konnte durch Gesa Radtke mit einem Treffer abgeschlossen werden.
Das Heimteam konnte das Spiel bis zur Halbzeit kontrollieren, weitere Torchancen konnten nicht verwertet werden und so ging es mit dem knappen Vorsprung in die Pause.

Die 2. Hälfte ging vom Ballbesitz klar an die Gäste aus Hannover und in zwei Szenen konnte der erfolgreiche Abschluss durch den TSV im letzten Moment gerade noch geblockt werden.
Der Sieg konnte aber mit viel Einsatz und Laufarbeit über die Zeit gerettet werden.


Die SG Diemarden-Groß Schneen ist zu Hause seit dem Aufstieg in die Niedersachsenliga immer noch unbesiegt.


„Nach starker 1. Halbzeit konnten wir den knappen Vorsprung über die Zeit retten. Bemerode zeigte ein prima Spiel und hätte aufgrund der 2. Hälfte mindestens einen Punkt verdient gehabt. Unsere Defensive stand gut und lies nur wenige Torchancen zu.

Es war ein toller Erfolg für uns gegen eine technisch starke Mannschaft,“ fand Trainer Uli Birk lobende Worte für den Gegner und die Leistung des eigenen Teams.


Erste Punkte in der Landesliga

Anders als in Bernshausen nahmen die Spielerinnen der SG Diemarden-Groß Schneen in der zweiten Halbzeit das körperliche Spiel des Gegners an und gewannen verdient mit 1:0 gegen den VfL 08 Herzberg.
Das Tor des Tages erzielte Annelie Gündner mit einem Fernschuss in der 13. Minute.


Wie in Bernshausen überzeugte das Heimteam in der ersten Halbzeit durch ein gutes Aufbaubauspiel über das zentrale Mittelfeld, in dem sich Diana Festor, Annelie Gündner und Lea Kristin Wiemers bei der Ballverteilung abwechselten.

Die Herzbergerinnen wurden vor allem über die linke Seite unter Druck gesetzt, hier war Rabea Reese durch ihr schnelles körperbetontes Spiel seitens der Gästespielerinnen kaum unter Kontrolle zu bringen.
Die einzige Spitze der SG DGS Sandra Toczkowski hatte wenig Raum für Ihre Angriffe und rieb sich während des gesamten Spiels in Zweikämpfen für ihr Team auf.

Durch eine schöne Spielverlagerung mit einem Querpass vor dem Strafraum der Gäste wurde Annelie Gündner frei gespielt. Ihr halbhoher Ball konnte von der sonst fehlerfrei spielenden Annika Dernedde nicht festgehalten werden und rutschte in der 13. Spielminute zum glücklich erzielten aber durch den Spielverlauf verdienten Führungstreffer in die Maschen.

Die SG DGS versuchte die gesamte 1. Halbzeit mit guten Kombinationen, Flanken und Fernschüssen zu einem weiteren Torerfolg zu kommen, war im Abschluss aber zu harmlos.
Die wenigen gefährlichen Szenen der Herzbergerinnen durch die Mitte entstammten ungenauen Pässen in der Vorwärtsbewegung, hier war aber die Torhüterin der SG DGS Henrike Hofmeister ein sicherer Rückhalt.

In der zweiten Halbzeit verflachte die Begegnung auf spielerischer Ebene, das laufaufwendige Spiel der ersten Halbzeit hinterließ bei beiden Teams Spuren, so musste erst Sandra Toczkowski nach einem Zusammenprall mit der Gegnerin das Feld verlassen (55. Minute), wenig später musste auch Rabea Reese, die bereits mit muskulären Problemen in das Spiel gegangen war, mit Krämpfen raus (72.).

In den letzten 20 Minuten bekämpften sich beide Teams mit Körpereinsatz, Grätschen und ständigem Anlaufen in Höhe der Mittellinie, so dass sich Möglichkeiten nur aus individuellen Fehlern der Abwehrspielerinnen ergaben.

Nach 90+ kraftraubenden Minuten konnte das Team der SG DGS dann verdient über die drei Punkte jubeln.

"Spielerisch war es jetzt kein Leckerbissen, aber unsere Spielerinnen haben verinnerlicht, dass es körperbetonter spielen und dagegen halten muss", findet Co-Trainer Ulli Ringleb nach dem Spiel lobende Worte für die Einstellung des Teams.



Für die Leistung nicht belohnt

In ihrem ersten Landesligaspiel zeigte die SG Diemarden-Groß Schneen vor allem in der ersten Hälfte eine gute Leistung, verlor aber unglücklich gegen den SV Bernshausen mit 1:2.

In der ersten Halbzeit zeigte das Gästeteam die bessere Spielanlage. Die Mittelfeldspieler-innen setzten die Spitzen mit Pässen in die Tiefe ein oder kombinierten sich mit gutem Kurz-passspiel in den torgefährlichen Bereich.

Auf Seiten der SG DGS wurde sich ein Chancenplus erspielt, die wenigen Gelegenheiten der Bernshäuserinnen resultierten auf Eigenfehlern des Gästeteams.
Sandra Toczkowskie scheiterte innerhalb weniger Minuten zuerst am Quebalken und dann an der Torhüterin, Rabea Reeses Schuss wurde kurz vor der Torlinie noch abgeblockt. 
Kurz vor der Pause (39. Minute) konnte Lea Kristin Wiemers aus dem Mittelfeld kommend nach Doppelpass und anschließenden Pass in den Lauf durch Diana Festor den Ball im Strafraum flach einschieben und das Team für die starke Leistung im ersten Durchgang belohnen.

Nach diesem Tor schlichen sich Nachlässigkeiten im Spiel der SG DGS ein, die kurz vor Ende der Pause fast zum Ausgleich geführt hätten, die Bernshäuser Stürmerin schoss aber freistehend über das leere Tor.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Bernshäuserinnen mit mehr Engagement und Laufbereitschaft auf das Feld zurück und setzten die Gäste unter Druck.

Durch ein unnötiges Foul im eigenen Strafraum erzielte Laura Henkel in der 48. Minute per Elfmeter den Ausgleich.

Nach einem Fehlpass in der Vorwärtsbewegung nutzten die Bernshäuserinnen ihre Chance und gingen durch Kathrin Schneemann in der 63. Minute in Führung.

Mitte der zweiten Halbzeit fing sich das Team der SG Diemarden-Groß Schneen wieder und drängte auf den Ausgleich, die eingewechselte Marie Mohr kam noch zu zwei guten Möglichkeiten, Fernschüsse von Lea Kristin Wiemers, Celine Schäfer und Anne Gündner verfehlten nur knapp das Ziel oder wurden im letzten Moment geblockt.

„Nach dem spielerisch besten Auftreten eines Groß Schneer Damenteams, dass ich bisher gesehen habe, stehen wir leider ohne Punkte da,“ kommentierte Trainer Kai Loges den Spielverlauf.
"Wir müssen uns zukünftig nur noch für den großen Aufwand mit Toren belohnen", fordert Co-Trainer Ulli Ringleb. "Wir haben das Potenzial die Klasse zu halten und nur dies ist das Ziel."


Testspiel gegen die U23 des VfL Wolfsburg 

„Alles andere als eine zweistellige Niederlage wäre auch eine Überraschung gewesen“, rela-tivierte Trainer Kai Loges das Ergebnis. „Dazu kommt noch, dass wir mit einer gemischten Truppe unterwegs waren, die sich unter einander teilweise auch nicht einmal mit Namen kannte.“
„Phasenweise haben es unsere Spielerinnen ganz gut gemacht, auch mal über zehn Minuten keinen kassiert und sich gut auf ihren Positionen bewegt. Dass die Wolfsburgerinnen körper-lich fitter und technisch überlegen sind, führt nun mal zu Gegentoren“, war auch Co-Trainer Ulli Ringleb nicht unzufrieden.

 

Der Spielverlauf war eindeutig, die Gastgeberinnen ließen in ihrem atmosphärisch wunder-schönen Stadion eine Angriffswelle nach der anderen auf das Tor der SG DGS rollen. Dabei waren sie variabel, kamen oft über die schnellen Außenspielerinnen und versuchten in den Rücken der Abwehr zu kommen.
Oder sie spielten gezielt die Angreiferinnen an, die sich in den Schnittstellen der 4er-Abwehrkette bewegten.
So erzielten sie in der ersten Halbzeit 10 Tore gegen die sich tapfer wehrenden SG-Spieler-innen.

 

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte wechselte der VfL Wolfsburg gleich 5 Spielerinnen, die SG wechselte erst nach und nach bis zum Spielende 5 Spielerinnen.
Dadurch kam die SG DGS besser ins Spiel, tauchte auch mehrfach vor dem gegnerischen Strafraum auf, ohne aber große Torgefahr auszustrahlen.
Mittelfeld und Abwehr setzte um, was in der Halbzeit besprochen wurde und standen somit kompakter, ließen die schnellen Außen der Gastgeber ein ums andere Mal ins Abseits laufen. Gegen Ende der Halbzeit setzten sich die Wolfsburgerinnen dann auf Grund der besseren Fitness in Szene erzielten zum Teil sehenswerte Tore.

Dass in der zweiten Halbzeit „nur“ fünf Tore erzielt wurden, konnte die SG DGS aber als Erfolg verbuchen.

„Ein großes Kompliment an alle unsere Spielerinnen, sie sind bis an die körperlichen Grenzen gegangen. Wir als Trainer haben einiges gesehen was wir im taktischen Bereich noch verbessern können und für unsere Spielerinnen war es eine sehr gute zusätzliche Trainingseinheit“, ziehen beide Trainer ein positives Fazit.


Dieser Bericht wurde im GT unter der Rubrik IN KÜRZE so wiedergegeben:


"Landesligist SGDGS kassierte 15 Gegentore
Eine 0:15 (0:10)-Niederlage haben die Landesliga-Fußballerinnen der SG Diemarden/Groß Schneen in einem kurzfristig angesetzten Test beim Zweitligisten VfL Wolfsburg II kassiert. Die aus mehreren Teams zusammengewürfelte SG-Auswahl hatte gegen die schon gut eingespielte Reserve des Championsleague-Siegers von 2014 nicht den Hauch einer Chance, war den auf ihr Tor zurollenden Angriffswellen hilflos ausgeliefert. Trotz der deutlichen Lektion war SG-Trainer Kai Loges mit dem Auftritt seines Teams nicht unzufrieden."


Danke liebe Sportredaktion, wieder mal in Wortwahl und Gesamtdarstellung eine Meisterleistung des investigativen Sportjournalismus!


Wölfecamp ein Erfolg

Wölfecamp 2015


In der Zeit vom 27.07. bis 31.07. startete erstmals das Fußballcamp der SG Diemarden – Groß Schneen, bei dem  ausschließlich Mädchen teilnehmen konnten.


„Im Gegensatz zu den Fußballcamps die für Jungs angeboten werden, machen wir mehr als nur eine Trainingseinheit nach der anderen durch zu ziehen“, erläutert Organisator Jörg Siegele. „Den Mädchen ist oft der Kontakt untereinander und wechselndes Programm lieber als möglichst viele Einheiten auf dem Platz zu stehen.“


Im Rahmenprogramm gab es Aktivitäten wie gemeinsames Frühstück, Schwimmen in der Eiswiese, Kegeln im Gasthaus Michel oder Dartspielen im Vereinshaus des TSV 08 Groß Schneen.


Sportliches Highlight war der Besuch des Physiotherapeuten und Athletiktrainers des VfL Wolfsburg Omar Jose Rüppel, der eine Einheit zur Laufschule und Koordination gab. Als Gastgeschenk erhielt jede Teilnehmerin das neue Trikot der VfL Wolfsburg Damen.


Die 8 Teilnehmerinnen im Alten von 8 bis 13, die am ersten Wölfecamp teilnahmen, bereuten ihr Kommen nicht. Mit abwechslungsreichen Spielen, mal in der Gruppe und mal im 1 gegen 1 führte Trainer Kai Loges die Mädchen spielerisch an die Bereiche Ballführung, Torschuss , Passen und Zweikampf heran.


„Wir haben viel gelacht und es sind neue Freundschaften entstanden. Wenn dann noch die eine oder andere Spielerin später ein Vereinstraining besucht, hat sich der Aufwand gelohnt,“ zieht Kai Loges ein positives Fazit.


Arbeitseinsatz der Damen

Mit Pinsel und Farbe bewaffnet gingen die Spielerinnen der 1. und 2. Damen an das Streichen des Kassenhäuschens und des Unterstandes für die Trainingsmaterialien auf dem Hauptplatz.

Im Anschluss wurde noch gespielt, gegrillt und gefeiert.


Das Landesligateam

Mit einem sehr jungen Team gehen die Damen der SG Diemarden - Groß Schneen in das erste Jahr der Landesliga.

Aus der B-Jugend kommen in dieser Saison Lea Kristin Wiemers, Johanna Diepold, Eva Pampe, Vanessa Pape und Mira Hartwig neu ins Team.
Vom TuS Viktoria Großenenglis kommt Diana Festor. Neu ist auch das Trainerteam Kai Loges und Ulli Ringleb.
Ziel des Teams ist der Verbleib in der Spielklasse.

von oben nach unten und von links nach rechts:
Diana Festor, Nadine Kurth, Marie Otto, Alena Ringleb, Eva Pampe; Trainer Kai Loges, Johanna Diepold, Paula Zblewski, Marie Mohr, Rosalie Wilde, Jennifer Renziehausen, Annelie Gündner und Co-Trainer Ulli Ringleb; Lea Kristin Wiemers, Rabea Reese, Henrike Hofmeister, Michaela Höhl, Celine Schäfer; Es fehlen: Vanessa Pape, Sandra Toczkowski, Nicole Pannek  und Mira Hartwig


Pokalsieg bei der Sportwoche des FC Hebenshausen

Nach Siegen gegen das Bezirksligateam der SG Puma Weende Göttingen (7:0) und den Kreis-Triple-Sieger (Meister auf dem Feld und in der Halle, sowie Kreispokalsieger) FC Hebenshausen (2:0) wurde auch der hessische Verbandsligist TSG Kammerbach in einem spannenden Finale mit 6:5 nach Elfmeterschießen (1:1, 1:1) bezwungen, wobei alle unsere Schützinnen (Sandra Toczkowski, Marie Mohr, Johanna Diepold, Lea Kristin Wiemers und Annelie Gündner) vom Punkt erfolgreich waren.


Henrike Hofmeister hielt den entscheidenden fünften Elfmeter der Kammerbacherinnen.


Aufstieg der 1. Damen in die Landesliga

jeweils von oben nach unten und von links nach rechts:
Konditionstrainer Laurent Matthies, Nadine Kurth, Marie Otto, Alena Ringleb, Eva Pampe;
Trainer Jörg Siegele, Johanna Diepold, Paula Zbelewski, Marie Mohr, Rosalie Wilde, Jennifer Renziehausen, Annelie Gündner, Co-Trainer Ulli Ringleb;
Lea Kristin Wiemers, Rabea Reese, Henrike Hofmeister, Verena Preiß, Michaela Höhl, Celine Schäfer;
Es fehlen: Vanessa Pape, Juliana Ruhstrat und Sandra Toczkowski


Einfach nur zum Jubeln

In der letzten Saison haben wir nur mit einer sehr guten Rückrunde den Klassenerhalt geschafft. Gründe für den lang anhaltenden Abstiegskampf waren unser Verletzungspech und oft das letzte Quäntchen Glück, das uns beim Abschluss gefehlt hat.

 

In diesem Jahr kamen das Glück und die Leichtigkeit im Spiel zurück und wir konnten lange mit um die Tabellenspitze spielen.
Doch dann fiel unser Sturm durch zum Teil schlimme Verletzungen aus.

Trotzdem waren wir sehr stolz auf die Vize-Meisterschaft, die wir mit eigener Kraft am letzten Spieltag erspielen konnten.
Und als Krönung erreichten wir aufgrund der in der kompletten Saison erspielten Platzierung  den Aufstieg in die Landesliga.

Ein toller Erfolg unserer Damen, der viele Väter hat und gute Gründe.

Zum Einen der gute Zusammenhalt unter den Trainern. Für die Jugend Uli Birk und Kai Loges, die immer bereit waren Spielerinnen der Juniorinnen zu motivieren und für uns abzustellen, wenn ein personeller Engpass vorlag.
Bei den Damen meine Co-Trainer Ulli Ringleb und Laurent Matthies, die ihre Sache immer sehr gut gemacht haben wenn ich nicht da war.

Zum Anderen die Sponsoren Sparkasse Göttingen und VGH Versicherungen, die immer bereit waren uns finanziell unter die Arme zu greifen, wenn mal außer der Reihe etwas gebraucht wurde.

 

Im Besonderen aber sind unsere Damen zu erwähnen, die, auch wenn es nicht immer einfach war, die Zähne zusammen gebissen und alles gegeben haben, um zu gewinnen.

 



Neues Trainerteam bei der SG Diemarden – Groß Schneen

v. .l.: Trainer Kai Loges, Klaus-Dieter Schulze Vorstand, Co-Trainer Ulli Ringleb

Mit Kai Loges (46 Jahre) und Ulli Ringleb (42 Jahre) kommen die Nachfolger von Jörg Siegele aus den eigenen Reihen der SG DGS. Trainer Kai Loges aus Elliehausen trainiert bereits seit 4 Jahren Spielerinnen bei den Vorläufern der SG (TSV Germania Diemarden und JFG Göttingen Süd). Mit seinen Teams konnte er auf regionaler Ebene und im Bezirk Erfolge feiern und saß bereits in der letzten Saison kurzzeitig in Vertretung auf der Trainerbank, um den Abstieg der Damen zu vermeiden. In Zusammenarbeit mit Uli Birk trainiert er in dieser Saison die B-Juniorinnen, die sich in ihrer ersten Saison in der Niedersachsenliga in der Spitzengruppe behaupten können.

Als Co-Trainer steht ihm Ulli Ringleb aus der Nähe von Witzenhausen zur Seite, der in dieser Position bereits in diesem Jahr bei Jörg Siegele tätig ist. Er ist frisch gebackener Inhaber der UEFA B-Lizenz.
Parallel ist Ulli noch für den Hessischen Fußball Verband tätig, für den er die U11 Juniorinnen der Region Kassel trainiert.

„Uns war schon nach den ersten Gesprächen klar, dass wir eine sehr ähnliche Auffassung vom Spiel haben“, erzählt Kai Loges. „Wir werden als Team auf dem Platz auftreten, teilweise wohl auch parallel unterschiedliche Inhalte anbieten, um an den individuellen Schwächen und Stärken der Spielerinnen zu arbeiten.“

„Ziel ist es den Zusammenhalt im Team weiter zu stärken, und die einzelnen Spielerinnen weiter zu entwickeln. In welcher Liga steht noch nicht fest, unser Konzept ist aber auch unabhängig von der Spielklasse.“


Trainer Jörg Siegele gibt nach der Saison 2014/15 das Traineramt bei den Damen ab

Nach vier erfolgreichen Jahren in denen das Team als Meister der Kreisliga 2011/12 in die Bezirksliga aufgestiegen ist, und bis heute die Klasse halten konnte, möchte ich auf eigenen Wunsch das Amt des Trainers in neue Hände legen.

Als Teammanager der Damen I und als Leiter der SG Diemarden – Groß Schneen bleibe ich dem Verein erhalten. Zu meinen neuen Aufgaben zählt die Koordination mit unserem Kooperationspartner  VfL Wolfsburg, der weitere Aufbau der Jugendabteilung und der Ausbau und das Entwickeln von neuen Konzepten wie unserem vom DFB prämierten „Sport und Bildung Hand in Hand".


Sepp-Herberger-Urkunde für die SG Diemarden/Groß Schneen

Die SG TSV Diemarden/Groß Schneen erhält für ihr besonderes Engagement in der Kategorie „Schule und Verein“ die Sepp-Herberger-Urkunde. Diese Auszeichnung wird jährlich an zehn Vereine verliehen.

Unter dem Motto "Sport und Bildung Hand in Hand" geben Eltern oder studierende Spielerinnen des Damenteams dem Nachwuchs Nachhilfe. An der Martin Luther King Schule in Göttingen wird von einer medizinisch ausgebildeten Spielerin eine Mädchenfußball AG geleitet.

Jörg Siegele und Kai Loges werden die Urkunde in Mannheim entgegen nehmen.

Link zum Video



VfL Wolfsburg siegt beim 3. Sparkasse & VGH Ladies Cup in Groß Schneen

Das Zweitligateam des VfL Wolfsburg setzte sich nach einem spannenden und hochklassigen Endspiel erst im Neunmeterschießen gegen den TSV Jahn Calden mit 5:3 (2:2) durch.

In der sehr gut besuchten Groß Schneer Halle sahen die Zuschauer technisch guten Fußball  und spannende Spiele, die in Sachen Dynamik und Einsatz der Akteure den Vergleich mit dem Herrenfußball nicht zu scheuen brauchten.

In drei Gruppen zu je vier Teams qualifizierten sich jeweils die Gruppensieger und die Zweitplatz-ierten, sowie die beiden besten Drittplatzierten für die Viertelfinalspiele.
 Als einziges Team der Region schafften es die B-Juniorinnen der gastgebenden SG Diemarden-Groß Schneen in die Endrunde einzuziehen. Das Spiel gegen das Team von Eintracht Braunschweig ging dann allerdings nach guter Leistung mit 0:1 verloren.

In den weiteren  Viertelfinalpartien standen sich der TSV Jahn Calden und der FSV Uder (6:0), der VFL Bienrode und der TSV Barmke (2:1), sowie der VfL Wolfsburg und der VfB Fallersleben (3:0) gegenüber.

Im ersten Halbfinale dominierte der TSV Jahn Calden das Spiel gegen Eintracht Braunschweig und gewann mit 4:0, während im zweiten Halbfinalspiel der VfL Wolfsburg erst einen Rückstand drehen musste, um mit der 2:1 gegen den VfL Bienrode ins Endspiel einzuziehen.

Auch im Spiel um Platz 3 musste das Neunmeterschießen entscheiden. Hier unterlag Eintracht Braunschweig gegen den erneut stark auftretenden VfL Bienrode mit 3:5 (2:2).

„Für die Organisation und die Durchführung, sowie die durchgehend gute Schiedsrichterleisung von Fabius und Julius Weidemeier gab es von allen Seiten Lob“, freute sich Jörg Siegele als Teil des Orgateams. „Wir wollen das Turnier in den nächsten Jahren fest etablieren und denken auch über eine Ausweitung nach.“

Während des Turniers tauschten sich die beiden Kooperationspartner SG Diemarden-Groß Schneen und der VfL Wolfsburg über weitere Fördermaßnahmen im Göttinger Raum aus und vereinbarten ein Probetraining für interessierte ambitionierte Spielerinnen ab dem Jahrgang 2002 am 22.02. ab 16:00 Uhr im Ballhaus in Reinhausen. Das Probetraining wird geleitet von Wolfsburger Jugendtrainern. Voranmeldungen werden unter SG_DGS@gmx entgegen genommen.


Link zur JFG Göttingen Süd:

VfL Wolfsburg unterschreibt weitreichenden Kooperationsvertrag

 

Im Zuge der Verbesserung der Nachwuchsförderung konnte die Frauenabteilung des VfL Wolfsburg, der frischgebackene Champions Leaque-Sieger, als Kooperationspartner gewonnen werden – ein großer Schritt für die in dieser Saison noch als JFG Göttingen Süd startenden Vereine.
Am Dienstag hatten beide Parteien den Vertrag unterschrieben.

 

mehr lesen

Sparkasse Göttingen unterstützt den TSV 08 Groß Schneen

Rainer Hald und Bürgermeister Andreas Friedrichs waren die Gastgeber beim Sponsorentreffen der Damen des TSV 08 Groß Schneen. Dabei können sich die Trainer der Damen- und B-Juniorinnenmannschaften Jörg Siegele und Kai Loges auf zwei weitere Jahre Unterstützung der Sparkasse Göttingen beim Sparkassen VGH-Cup freuen.

Auch die B-Juniorinnen profitieren von der Hilfe der Sponsoren. Dank Sparkasse Göttingen und VGH Versicherung ist die Niedersachsenliga möglich.

Ein grosser Erfolg für den TSV 08 Groß Schneen, der durch das Engagement von Jörg Siegele und Kai Loges möglich wurde.

 


Top Ausrüster für die Damen

Die Damen des TSV 08 Groß Schneen und die Juniorinnen der JFG Göttingen Süd sind glücklich und auch stolz in der Firma ERIMA einen Vertragspartner für Sportausrüstungen gefunden zu haben.
Alle freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit und übermitteln hiermit liebe Grüße an das Team.
ERIMA trifft als Team-Sportausrüster mit den angebotenen Kollektionen den Zeitgeist und die Qualität ist spitze.

Mit einem 7:0 gegen den SC Rosdorf erreicht das Kreisligateam das Halbfinale des Krombacher Pokals für Frauenteams der Kreisliga.
Mit zwei Doppelschlägen (13./14. und 20./22. Min) entschied das Team von Ralf Breithaupt und Nicole Pannek das Spiel schon früh. Die Trainer gaben den Spielerinnen, die sonst weniger Einsatzzeiten erhielten, Gelegenheit sich zu zeigen.

Trotzdem wurde der Gegner weiterhin beherrscht und der Sieg hätte bei besserer Ausnutzung der Torchancen auch höher ausfallen können.

 

Anschließend war unser Team bei lockerer Atmosphäre zum Grillen eingeladen, da das Gastgeberteam im kommenden Jahr in unseren Farben an den Start geht.

 

Tore:

Paula Zblewski (13. Min), Sally Breithaupt (14. Min), Julia Landahl (20./44./49. Min), Annelie Guendner (22. Min),

Michaela Höhl (62. Min)