Groß Schneen hat einen Sportplatz

Festliche Weihe unter Anteilnahme der gesamten Bevölkerung

 

 

Als denkwürdigen Tag wird man den gestrigen 19. August 1951 in das Buch der Dorfgeschichte von Groß Schneen eintragen. Gewiß, in erster Linie war es ein Fest für die Jugend, die nun endlich eine Sportplatz besitzt. Wie sehr aber auch die „Alten“ des Dorfes mit der Jugend fühlen und denken, bewiesen die Anteilnahme und das Verständnis, das sie den Jungen entgegengebracht haben. Der neue Sportplatz ist nicht nur das Verdienst der jüngeren, sportbeseelten Einwohner, sondern das Werk des ganzen Dorfes.

Schon der Sonnabend stand im Zeichen des festlichen Ereignisses. Um 8 Uhr trafen sich die Schulkinder von Groß- und Klein Schneen zu einem Sportfest. Die Jugend- und Schülermannschaften führten am frühen Nachmittag ein Fußballturnier durch. Abends fand auf dem Thie ein Chorsingen statt, das vom MGV Groß Schneen und einem Schulchor dargeboten wurde. Für die Kinder war der Lampionzug zum Sportplatz natürlich das Ereignis. Zum Abschluß des Sonnabends wurde im Festzelt von den Mitgliedern des Sportvereins ein Laienspiel aufgeführt.

Welche Bedeutung der Sportplatzweihe zugemessen wurde, beweist die Tatsache, dass die gesamten Dorfbewohner am Sonntag an einem feierlichen Festgottesdienst teilnahmen. In Laufe des Vormittags fanden dann die Leichtathletikkämpfe statt, außerdem wurde die Fußballvorrunde um den Wanderpokal der Gemeinde Groß Schneen ausgetragen. Um 14 Uhr hatten sich die Dorfbewohner und Gäste in den Dorfstraßen versammelt, um zur offiziellen Sportplatzweihe zu marschieren. Der Festzug wurde von drei Reitern angeführt, denen die Dorfkinder von Groß Schneen, die blumengeschmückte Bogengirlanden trugen, folgten. Weiterhin marschierten im Zug der Gemeinderat, der Gesangverein sowie die Sportvereine Ballenhausen, Friedland, Dramfeld und die Leichtathleten von Niedernjesa. Vor dem Aufmarsch auf dem Sportplatz fand eine feierliche Kranzniederlegung am Ehrenmal der Gefallenen statt.

Neben Bürgermeister Grewe dankte auch der zweite Vorsitzend des Vereins, Heinrich Harriehausen, allen, die an der Fertigstellung des Platzes mitgeholfen haben. Kassenwart Günther Thomas sprach über die Entwicklung des Turnens in Groß Schneen und über die Geschichte des Sportvereins. Der Altmeister der Lehrerschaft in Groß Schneen, Lüdecke, wurde zum Ehrenmitglied ernannt, weil er einer der Pioniere ist, die dem Sportgedanken im Dorf den Weg ebnen halfen. Das Ziel des Vereins, der am 15. Juli 1947 aus der Taufe gehoben wurde, war von Beginn an die Breitenarbeit.

Dann sprach Landrat Fahlbusch. Er sagte, dass dieser Sportplatz der 44. des Landkreises sei. Damit stünden jetzt der Jugend des Landkreises Göttingen 130 Morgen Sportgelände zur Verfügung. Das sei mehr, als die Sportler in Göttingen besäßen. Auch Landrat Fahlbusch lobte die Einwohner Groß Schneens, die schon immer aufgeschlossen für jede Neuerung gewesen seien und den Wert erkannt hätten, der in der Gemeinschaft liege. Die heutige Jugend, die morgen Träger des Staates sei, müsse gesund erzogen werden und brauche Licht, Luft und Sonne. Mit dem Wunsche, dass der Sportplatz der Jugend zu Frohsinn und Freiheit gereichen möge, fand die feierliche Weihe statt.

Vom Kreissportbund sprach Herr Rosenthal und übergab dem Sv Groß Schneen einen Fußball. Des weiteren wurde Heinrich Michel, einer der Verdientesten um den Sportplatzbau, vom Sportbund Niedersachsen mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Damit die letzten finanziellen Schwierigkeiten behoben werden können, stiftete der Kreissportbund noch einmal 500 Mark. Als letzter Redner sprach der 1. Vorsitzende vom Kreisfußballverband, Fuths, der der Jugendabteilung einen Geldbetrag zur Anschaffung von Sportkleidung überreichte.

Im Anschluß an die Festansprachen fanden verschiedene turnerische Darbietungen statt. Die Frauenturnriege des Stadt- und Landkreises turnte am Barren, die Kreisriege führte ein Laufspiel vor, und die Gymnastikgruppe von Herberhausen und Rosdorf unterhielt die zahlreichen Zuschauer mit Keulengymnastik. Ein besonderer Höhepunkt des Sportnachmittags war der 12 km lange gemischte Staffellauf (4Läufer, 3 Radfahrer, 2 Kraftfahrer, 1 Reiter je Staffel) um den Wanderpreis von Groß Schneen. Die Staffel von Ballenhausen wurde mit 21.17 Min. Sieger, gefolgt von Groß Schneen mit 21.26 Min., Friedland 22.27 Min. und Dramfeld mit 24.17 Min