Walter Börger länger als 70 Jahre Vereinsmitglied im TSV 08

 

 

 

                                         

 

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurde Walter Börger für seine 70 jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt. Er ist zum Stand heute nicht das älteste Vereinsmitglied, aber seit 1947 am längsten im Verein.

 

Der TSV08 hat die Gelegenheit genutzt ein Gespräch mit Walter zu führen um ein wenig aus der vergangenen Zeit und den Gründerjahren zu erfahren.

 

Walter ist am 25.01.1931 in Groß Schneen im Haus Heinz Böning, Helmstor 2, geboren und seit dem 18.08.1947 Mitglied beim TSV08 Groß Schneen.

 

Der gelernte Tischler hat erst kürzlich sein BMW Motorrad RT80 verkauft. Es ist in gute Hände abgegeben worden wie er sagte. Das ist aber noch nicht alles, denn er besitzt noch weitere 3 Oldtimer Motorräder und ein PKW Oldtimer Opel Olympia Bj. 1951.

 

In den Anfängen ab 1908 wurde der Bereich vor dem Kindergarten neben der alten Schule im Unterdorf als Turn- und Sportplatz genutzt.

 

1950 hatte Architekt Friedrich Felsch mit Pastor Trede den Kindergarten aus einer alten Scheune umgebaut. Noch heute ziert eine Innschrift über der Eingangstür den damaligen Umbau. Sein bester Freund und Weggefährte Adalbert (kurz Adi) Meixelsperger hat die Innschrift über der Haustür entworfen und zusammen mit Walter eingeschnitzt.

 

Während der schweren und schlimmen Jahre des 2. Weltkriegs wurde der Sport über staatliche Jugendorganisationen organisiert.

 

Am 7.April 1945 marschierten die Amerikaner in Groß Schneen ein.

 

Zuvor beschossen sie unser Dorf um zu testen, ob Wiederstand vorhanden war. Dabei starben im Unterdorf 3 Personen, ein Ehepaar mit dem Namen Wüller, die zu der Zeit bei Wilhelm Klinge im Behelfsheim wohnten.  Diese Behelfsheime wurden ab 1941 wegen der laufend kommenden Flüchtlinge aus den Großstädten und später aus den Ostgebieten errichtet.

 

Ehepaar Wüller mit zwei Söhnen war eigentlich aus der Region Aachen und schon länger vor den Amerikanern auf der Flucht. Leider hatten sie dann in Groß Schneen ihr Leben verloren. Vor ca. einem Jahr hat ein Enkel der Familie Wüller wiederholt die Gedenkstätte hier in Groß Schneen besucht.

 

 

 

Nachdem die Alliierten die Bereiche der Länder aufgeteilt hatten, wurde Niedersachsen den Engländern zugesprochen. Hessen wurde den Amerikanern zugesprochen. So kam das englische Militär als Besetzer ins Dorf.

 

Die Fahrzeuge in Niedersachsen bekamen dann die Kennzeichen BN für Britisch Niedersachsen und Hessen bekam AH Amerikanisch Hessen.

 

Da die Engländer bekanntermaßen auch gerne Fußball spielen, wurde kurzer Hand auf der Wiese links vor der Leinebrücke in Richtung Klein Schneen an der Straße zwei Tore aufgebaut. Die Partien England gegen Groß Schneen liefen immer relativ einseitig ab, weil die jungen Deutschen noch in Gefangenschaft waren.

 

Ganz besonders hat sich aber ein deutscher Torwart mit dem Namen Greskow hervorgetan. Gerüchten zur Folge war er Nationaltorwart in der Zeit vor dem Krieg. Er wohnte bei Erich Feuerriegel bzw. Erich Wrobel.   

 

Der Vereinsbeitritt wurde seiner Zeit von Helmut Benseler und später Wille Hesse, beide Schlosserlehrlinge, bei Heinrich Michel eingezogen, später von Liebold, und Horst Wolf.

 

                                

 

 

 

Kurze Zeit später zog der Fußballplatz um, von der Leine an die Stelle des noch heute existierenden „alten Sportplatzes“ an der 1000 jährigen Eiche. Der Platz war zunächst sehr klein und grenzte in Richtung Schmied Bode an den Schulgarten an. Dort hatten die Schulkinder Gemüse gepflanzt und auf dem Markt verkauft.

 

Auf der Gegenseite der großen alten Eiche stand noch eine kleine Eiche. Heinz Klie ca. 6-7 Jahre alt war einmal dort hochgeklettert und runter gefallen..

 

Später wurde der Platz begradigt indem man mit diversen LKW Ladungen Mutterboden das Gefälle in Richtung Schmid Bode ausglich. Das Norm-Maß für einen Fußball Platz wurde damit aber noch nicht erreicht. Aus dem Grund wurde später der neue Sportplatz östlich des Dorfes angelegt.

 

Walter hingegen zog es durch die enge Nachbarschaft zum Gemeindesaal mehr zum Tischtennis.

 

Im Tischtennis war Hansi Fricke großes Vorbild. Er hat als Pastoren Sohn und Offizier in Russland ein Bein verloren. Dennoch war er der beste Spieler. Später wurden auch Wettbewerbe gespielt, zum Beispiel gegen Reifenhausen. Die Gründung einer Damenmannschaft folgte ebenfalls. Spielerin Inge Meixelsperger war ebenfalls mit dabei.

 

Laut dem alliierten Hoheitsrecht durften keine Vereine gegründet werden außer der freiwilligen Feuerwehr. Somit wurde einfach unter dem Deckmantel Feuerwehr der Sportverein und der Männer Gesangverein Concordia wieder aufleben lassen.

 

1954 wurde der Schützenverein gegründet, mit Theo Gassmann als Kassierer Fritz Forkert als 1. Vorsitzender, später Heinz Bode dann Karl Jans und Heinz Schlue. Bis dahin war der Schützenverein immer noch ein Teil des Sportvereins.

 

Walter, ein Gründungsmitglied des Schützenverein im Jahr 1954, wurde bereits im Jahr 1955 Kreismeister.

 

Tischtennis Bälle, Fußballschuhe und Fußbälle, waren immer Mangelware. Dennoch wurde aus der damaligen Situation das Beste gemacht.

 

Ähnliche Kompromisse musste Walter auch im Berufsleben überstehen.

 

Noch während der Kriegszeit am 1.4.1945 bekam Walter eine Lehrstelle als Feinmechaniker bei Firma Feinprüf (heute Mahr) in Göttingen. Schon am ersten Tag der Lehre so gegen 11:00 Uhr waren  Schüsse der Amerikaner immer deutlicher zu hören. Daraufhin wurden alle Lehrlinge nach Hause geschickt.

 

Nach Kriegsende hat Walter bei seinem Vater eine Tischlerausbildung angefangen. Da aber sein Vater keinen Meisterbrief nachweisen konnte, musste er seine Ausbildung in Göttingen bei der Tischlerei Engelke in der Gotmarstrasse 3 beenden. Sein Gesellenstück wurde 1949 an einen unbekannten Kunden verkauft. Durch Zufall hat es Walter 1963 bei einem Umzugsauftrag wieder gefunden und 1982 auch wieder zurück erhalten als Lohn für eine weitere Arbeitsleistung. Seine Freude darüber war sehr groß. Sein Lohn für ein Monat Arbeit in der Ausbildung war 5,- Mark, die Monatskarte von Friedland nach Göttingen mit der Dampflock kostete aber 6,- Mark.Der Weg von Groß Schneen nach Friedland wurde immer zu Fuß bewältigt. Als Brotaufstrich diente oft Apfelmuss oder Rübensaft.

 

Es war für uns eine große Ehre Walter zuzuhören. Der TSV08 wünscht unserem langjährigen Vereinsmitglied alles Gute, Gesundheit um noch viele weitere Jahre Mitglied im TSV08 zu sein..

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 


Neues von der Sporthalle !!

Sie haben recht. Ein Beginn der Rohbauarbeiten hat noch nicht stattgefunden. Bedauerlicherweise hat sich bei einem europaweiten Ausschreibung für den von uns geplanten Zeitraum kein Anbieter gefunden. Somit müssen wir jetzt eine beschränkte Ausschreibung vornehmen. Das verzögert den Rohbaubeginn um einige Monate. Dies wurde in der öffentlichen Sitzung des AWVBPE im Lk letzte Woche mitgeteilt. Wenn wir ein Angebot erhalten ist ein Baubeginn im Oktober realistisch. In Abhängigkeit der Intensität der Wintermonate sollte - , unter dem Vorbehalt, dass sich bei den Folgegewerken (Zimmer- und Dachdeckerarbeiten, technische Ausrüstung, Innenausbau)  Bieter an den Ausschreibungen beteiligen, von einer ca. vierzehn-bis fünfzehnmonatigen Bauzeit bzw. von einer Fertigstellung von ca. Ende Januar 2019 ausgegangen werden. Die gute Baukonjunktur hat seinen Preis, die Fachfirmen sind rar.

Für Nachfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

In Vertretung 

Christel Wemheuer

Dezernat I - Der Landrat

Reinhäuser Landstraße 4, 37083 Göttingen

 

Tel.: Vorwahl 0551-2448 | Fax: Vorwahl 0551-62448 | E-Mail: wemheuer@landkreisgoettingen.de

www.landkreisgoettingen.de


Neuer Jugendkoordinator JSG Leine-Friedland Steffen Schulz

Steffen Schulz
Steffen Schulz

Vor ungefähr 2 Jahren äußerten unsere beiden großen Kinder  den Wunsch im Verein Fußball  zu spielen. Als fußballbegeisterter Vater einer Patchwork Familie mit 3 Jungen ( 10 , 9 und 3 Jahre ) habe ich das natürlich sofort  unterstützt. Am Anfang waren es die Fahrten zum Training der JSG Leine – Friedland , später zu Turnieren und zu Punktspielen und irgendwann habe ich den Trainer in organisatorischen Dingen unterstützt. So ist der Bezug zum Jugend- Fußball Stück für Stück gewachsen. Es ist sehr interessant zu beobachten, wie so eine Mannschaft zusammen-wächst, die Kinder spielen, sich freuen, manchmal streiten, traurig sind und doch immer mehr lernen zusammen zu halten. Die Kinder lernen sehr schnell  mit Siegen und  Niederlagen umzugehen. Um den Kindern und Jugendlichen das Spielen im  Verein aber möglich zu machen, bedarf es der Unterstützung vieler freiwilliger Helfer. Die Vereine müssen hinter der JSG stehen. Die Trainer/ Betreuer müssen Zeit und Spaß mitbringen um die Kinder im Fußball auszubilden.  Letztendlich sind es die Eltern , die ihren Kindern das ermöglichen und sich mit dem Hobby ihrer Kinder identifizieren. Und bei einem Jugendkoordinator laufen alle organisatorischen Dinge zusammen, damit der Fußball der JSG funktioniert.

Als ich erfahren habe , das die JSG dringend einen neuen Jugendkoordinator sucht, habe ich mich zunächst einmal mit dem Trainer unserer E – Jugend unterhalten und mich  nach den Aufgaben erkundigt. Ich fand die Funktion des Jugendkoordinators sehr interessant und betrachte die Aufgabe als  Schnittstelle für den Jugendfußball in der JSG.  Dann habe ich in der Familie mit meiner Lebensgefährtin gesprochen, die mich auch dazu ermutigt hat, diese Aufgabe zu übernehmen. Ein gutes, vertrauensvolles Gespräch mit Herbert Elsner und Günter Vogt setzten den Schlusspunkt und damit war es beschlossen – ich mache es .

Nun möchte ich aber nicht nur die administrativen Aufgaben eines Jugendkoordinators weiter führen, sondern die JSG für unsere fußballbegeisterten Kinder und Jugendlichen weiterentwickeln. Das geht aber nur im Verbund mit den Vereinsvorständen, Trainern,  Betreuern, Eltern und auch Sponsoren. Mein Ziel ist es, gemeinsam Ideen zu entwickeln und diese auch gemeinsam umzusetzen. Unser primäres Ziel ist aber  ganz klar : Mannschaftsstärken halten und teilweise verbessern  , damit wir immer in allen Jahrgängen starke Mannschaften aufs Feld schicken können.


Achtung neue Trainingsorte!


 Fit im Alltag: Montags,   17.30 - 18.30 Uhr Pausenhalle der Grundschule am Einzelberg Groß Schneen
Pilates:         Mittwochs, 19.00 - 20.00 Uhr Pausenhalle der Grundschule am Einzelberg Groß Schneen
TriloChi:        Mittwochs, 20.15 - 21.30 Uhr Pausenhalle der Grundschule am Einzelberg Groß Schneen
Zumba:         Freitags,    17.00 - 18.00 Uhr Pausenhalle der Grundschule am Einzelberg Groß Schneen
 

Power Workout (Step-Aerobic uvm) Donnerstags, 20.00 - 21.30 Uhr Sporthalle in Friedland
Volleyball: Freitags 20 - 21.30 Uhr Sporthalle in Friedland


Jetzt neu beim TSV:

 

Willst Du:

 

YogaNach der Arbeit Stress abbauen, Entspannen, zur Ruhe kommen und dennoch etwas für die Fitness tun?

 


Dann ist TriloChi das Richtige für Dich!

 

Zur Ruhe kommen – wieder die Mitte finden und daraus Kraft schöpfen,
das ist TriloChi.

 

TriloChi vereint funktionelles westliches Training mit fernöstlichen Disziplinen wie Qi Gong, Tai Chi, Yoga und Pilates.

 

TriloChi bewegt und harmonisiert, bringt Deine Energie in Fluss und kann Verspannungen und Blockaden lösen. Dein Geist und Dein Körper werden von innen her erfrischt und harmonisiert. Für TriloChi brauchst Du keinerlei Vorerfahrungen.

 


Eine Stunde „TriloChi“ teilt sich in drei Phasen. Zu Beginn läuft im „bewegten ChiFlowMotion“ alles unter dem Motto „zu sich selbst finden“. Durch die bewusste gelenkte Konzentration auf den eigenen Körper wirst Du locker werden. Im zweiten Teil, dem „Power-Chi“ folgen schwungvolle Übungen, deren Geschwindigkeit und Größe du selbst bestimmst. Anschließend stehen Übungen aus dem Hatha-Yoga oder dem Pilates auf dem Trainingsplan, der mit Entspannungsübungen den stillen ChiFlowMotion endet.

 

Bist Du neugierig geworden? Dann komme zu uns und probiere Dich aus.

 

 

 

Yoga clipartsWann:               Mittwochs von 20.15 – 21.45 Uhr
Wo:                    Pausenhalle der Grundschule am Einzelberg in Groß Schneen
Durch wen:      TSV 08 Groß Schneen
Übungsleiterin: Regina Munke, 05504-8487